Lea & Jim in Steinbrunn ~ THE LS19 STORY

  • Mal wieder ein schöner Part phFARM . Ich bin gespannt, was Lea wohl machen wird. Der Ernst des Lebens halt... Hat ja schon DasAlex gesagt.


    Einen vermutlich kleinen Fehler wollte ich noch anmerken :

    Quote

    Lea holt währenddessen frisches Gras für die Kühe, damit die Milchproduktion noch einen kleinen Schub bekommt.

    Ich weiß nicht, ob die kleine Lea schon Traktor fährt. Das macht glaube ich eher Anna. 8o


    LG

  • Hallo!!!!!!!!!! Natürlich hat die kleine Lea das Gras geholt.............ich hab ihr schließlich einen kleinen Fendt Tretschlepper geschenkt..........;-)

    phFARM Diesmal fasse ich mich kurz: Wieder ein toller Abschnitt in der Story......Humorvoll aber auch wieder etwas zum nachdenken, wie die Geschichte der kleinen Mitschülerin von Klein-Lea im Rolli................
    Du machst das echt so klasse.............Danke!

  • Unser kleine Lea ist die Beste! Sie hat ja schon die richtige Entscheidung getroffen, nur weiß sie es noch nicht! Aber das findet sie noch ganz schnell alleine heraus, da sie ein genauso gutes Herz <3 hat wie Jim.

    Ja, ja: Der ernst des Lebens! Und als nächstes kommt dieser, wenn darum geht, auf welche weiterführende Schule es geht, dann bei der Auswahl der Lehre oder des Studiums, dann, wenn man ausgelernt hat, bei der Liebe kommt er auch vor, dann Familienplanung usw. Auf biegen und brechen halte ich diesen Satz von meinen Kindern fern, da sie immer wieder von ganz alleine auf diesen Ernst stoßen und sich dann auch nicht noch von meiner Frau oder mir unter Druck gesetzt fühlen müssen.

    Und eine Sorge kann ich Herrn Landi und Jim nehmen: Nächstes Jahr wird die Bundesliga wieder besser, denn dann sind die Geißböcke (Hoffentlich mit dem HSV) zurück in der Bundesliga:vain: . Und Glückwünsche gehen raus an Jürgen und den FCL, da wir ja Fanfreundschaft haben (Leider blutet aber mein Herz auch, da es mich natürlich Schmerz, dass ein deutscher Verein ausgeschieden ist ;( ) .


    Top Themen hast du wieder für die Story gefunden und eingebunden! Freue mich schon auf die Fortsetzung und sehe schon, es wird wieder viel zu bereden und zu Diskutieren geben :cant_wait:

    HeMoe72 : Das Auto ist :gerrit: wieder sauber :rolleyes:

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier,FC Köln mein Lebenselixier!
    Rot und Weiß wir werden zu dir stehen,diese Tradition wird nie vergehen!

  • Da ich so absolut so gar nie niemals nie nicht eine Ahnung von diesem komischen Fußball hab, halte ich mich da jetzt besser raus....(weiß nur das immer so komische Typen wie dolle hinner so nem komischen Ball her rennen......... Den Ball kann man nicht essen....dann ist das nix für mich.^^)


    Sehr fein, mein lieber RubberDuck76 , Sehr fein....muss ich aber erstmal noch genau kontrollieren...und wehe ich finde noch einen Krümel......dann machste das nochmal, gell? ;-) :search:

  • Da ich so absolut so gar nie niemals nie nicht eine Ahnung von diesem komischen Fußball hab, halte ich mich da jetzt besser raus....(weiß nur das immer so komische Typen wie dolle hinner so nem komischen Ball her rennen......... Den Ball kann man nicht essen....dann ist das nix für mich.^^)


    Sehr fein, mein lieber RubberDuck76 , Sehr fein....muss ich aber erstmal noch genau kontrollieren...und wehe ich finde noch einen Krümel......dann machste das nochmal, gell? ;-) :search:

    kann mich nur Anschliessen :D

    schön bin ich nicht der Einziger hier dem es so geht:wacko:

  • 84. | Strohernte


    Heute wird das Stroh der Weizenfelder geerntet. Zur Unterstützung hat Jim das Lohnunternehmen Fendtfreund724 bestellt, da auf dem "Milchhof Lea" keine Ballenpresse verfügbar ist. Der Lohner ist überpünktlich am Start, denn er weiß, dass Jim den besten Kaffee kocht. So sitzen die beiden Männer zunächst auf der Ballenpresse und genießen in aller Ruhe eine Tasse "Bohnengesöff", wie Jim seinen eigenen Kaffee nennt.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 327


    Dann geht es ran an die Buletten. Jim holt das Stroh vom ersten Acker in loser Form, mit dem Ladewagen und bringt die goldgelben Halme zum Lager. Loses Stroh verwendet Jim für das Mischen des Kraftfutters.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 328


    Fendtfreund724 fährt mit seiner großen Ballenpresse den zweiten Acker ab und hinterlässt komprimierte Strohballen. Festes Stroh setzt Jim zum Einstreuen der Ställe ein.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 329


    Nach der Arbeit bleibt Fendtfreund724 noch zum traditionellen Ernte-gut-alles-gut-Mittagessen. Anna hat inzwischen Lea aus der Schule geholt und Jim ist schon auf den heutigen Tagesbericht gespannt ... und Lea legt direkt los: "Ich habe heute das Mädchen im Rollstuhl kennengelernt ... sie heißt Maria ... und sie ist voll lieb". "Das freut mich", antwortet Jim, "gab es auch wieder Gegenwind?". Lea schaut betrübt zum Boden: "Ja, als Michel uns gesehen hat, wollte er lautstark wissen, ob ich mich nicht vor diesem Rollstuhl-Ungeheuer ekele ... Papa, wieso ist dieser Michel so fies?" ... "Michel?", wirft Fendtfreund724 ein, "ich kenne den Jungen, der taugt nichts ... der kommt aus ganz schlechten Verhältnissen ... sein Vater hängt nur an der Flasche und die Mutter ist vor zwei Jahren mit einem anderen durchgebrannt ... Lea, halte dich besser von dem Bengel fern!". Jim streift nachdenklich mit der Hand über seinen Dreitagebart: "Es ist immer das gleiche ... kein Mensch ist von Natur aus böse ... es steckt immer eine Geschichte dahinter". Ob Jim hier eine Möglichkeit sieht, die Anti-Mobbing-Taktik anzusetzen? Wir werden es bald erfahren ... vielleicht.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 330

  • Also bei dieser Gastfreundschaft komme ich immer wieder gerne vorbei für anstehende Lohnarbeiten. :)
    Vielleicht kann ich ja demnächst meine neu angeschaffte Amazone Sämaschine bei Jim vorführen. ;)

    Wer Fendt fährt, führt. :HabenWillFendtBB::HabenWillFendt:
    kvinlogoqbsvw.png

  • Nochmal moinsen


    tja da ist wohl was wahres dran, niemand wird als böser Mensch geboren, die Gründe das ein Mensch böse wird, hat oft ganz andere Ursachen. Hoffen wir mal das Jim es vielleicht gelingt, diesen Michel zu zeigen, das es besser ist, nicht so ein böser Mensch zu sein. (wobei ich bei dem Namen Michel immer irgendwie an Michel aus Lönneberga denken muss^^)


    Wieder mal top geschrieben phFARM . Wieder ein neues Kapitel und wieder sehr nahe am realen Leben geschrieben. Hoffe, die Geschichte geht noch lange weiter. DANKE!
    P.S. bin allerdings so ein bissi neidisch auf diesen echt tollen Eicher.........der sieht ja mal echt genial aus. Respekt!!! (Richte das bitte mal an den Modder des Eichers weiter.)


    Und nun wünsche ich allen Fans dieser Geschichte (allen anderen selbstverfreilichst auch) einen guten Start ins Wochenende. Habt Euch lieb ;-)

  • Lohnerimperium Fendtfreund724 ! Sie brauchen Hilfe- Wir kommen! Weltweit sind wir in Einsatz! Kein Weg ist uns zu weit!


    HeMoe72 : Richtig! Ob Mensch oder Tier, es steckt immer etwas hinter dem, was Lebewesen verändern lässt! Leider ist es meistens das Böse oder Schlechte auf dieser Welt, dem viele Menschen verfallen! Nicht mal, weil sie es wollen, sondern weil es in ihrem Umfeld schon vorhanden ist!

    Aktuellstes Beispiel sieht man heute wieder in Neuseeland! 49 Tote bisher! Was soll man dazu noch sagen! Hier sieht man es doch ganz deutlich, dass der Mensch das schlimmste Wesen ist, das es auf dieser Welt gibt! Kein anderes Lebewesen tötet aus einer Laune heraus! Es macht mich extrem traurig, wenn ich so etwas lesen muss, aber gleichzeitig auch sehr wütend! Warum müssen es immer unschuldige Menschen sein, die so ein Schicksal erleiden müssen? Warum muss ein Mensch überhaupt so aus dem Leben genommen werden? Aber auf diese Fragen werde ich wohl nie eine Antwort bekommen! Es fehlen einem einfach die Worte...


    Ich wünsche auch allen trotzdem ein schönes Wochenende und Gedenke den Opfern in Neuseeland

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier,FC Köln mein Lebenselixier!
    Rot und Weiß wir werden zu dir stehen,diese Tradition wird nie vergehen!

  • Dem hab ich absolut nichts mehr hinzu zu fügen.......sprichst mir aus tiefster Seele und ich habe die Befürchtung das alles irgendwann noch viel schlimmer wird.....Leider.

    Wünsche Dir auch ein schönes Wochenende und gedenke auch den Opfern in Neuseeland....auch wenn es weit weg, trifft es einen doch irgendwie. Wie damals in New York. Aber offenbar kann der Mensch einfach nicht in Frieden leben...

    Möchte auch nicht wissen, was die Tiere so über uns denken, wenn sie sehen was für einen Mist wir Menschen so verzapfen.....

  • RubberDuck76 & HeMoe72 - Ich muss immer schmunzeln, wenn ich irgendwo lese, dass der Mensch die intelligenteste Lebensform auf Mutter Erde ist ... es gibt ja sogar größenwahnsinnige unserer Art, die behaupten, dass der Mensch die intelligenteste Spezies im ganzen Universum sei. In Wahrheit sind wir nur völlig nutzlose und selbstüberschätzte Krankheitserreger für den blauen Planeten.

  • Wahre Worte phFARM , wahre Worte........ich sag immer: Wir Menschen brauchen die Mutter Erde, aber die Mutter Erde braucht uns nicht.....was sie uns auch ja manchmal mehr als deutlich zeigt......

  • 85. | Sommertag


    Lea ist bereits in der Schule, Anna ist mit der Hofarbeit beschäftigt und Jim holt die vom Lohner gepressten Ballen vom Feld. So hat jeder seine Aufgaben, an einem herrlich warmen Sommertag.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 331


    Jim bringt die Ballen zum Hof und lagert sie dort im Schuppen ein. Am Hof trifft Jim auf Lea, die inzwischen aus der Schule zurück ist: "Hey Kleine, komm mit zu Hope, dann kannst Du mir von der Schule erzählen". "Nein, deine Kleine kommt nicht mit ... aber deine Große", antwortet Lea mit einem Augenzwinkern.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 332


    Nachdem das Stroh im Stall verteilt ist, stehen Vater & Tochter streichelnderweise bei Hope: "Was soll ich erzählen, Papa? Es war wie immer ... Michel hat blöde Sprüche ausgeteilt ... alle haben gelacht ... Maria hat eingeschüchtert auf den Boden geschaut ... und ich stand dazwischen! Aber keine Sorge, mein Fell wird immer dicker!" ... "Sehr gut! Das ist meine Kleine" ... "Paaaaapaaaaa!" ... "Sorry, meine Große, natürlich!".


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 333


    Da es heute so ein schöner Sommertag ist, gehen Lea & Maria zum Dörfli-See. Maria muss vorsichtig sein, der unebene Schotterboden ist nicht gerade der perfekt Untergrund für einen Rollstuhl. Und dann wird Maria auch schon von einer lauten Michel-Stimme begrüßt: "Schaut mal, wen wir da haben ... der Krüppel will auch baden gehen" ... lautes Gelächter ... dann schreit ein anderer Junge "WER ZUERST IM WASSER IST" und die ganze Meute rennt los ... dicht an Lea und Maria vorbei ... ein Junge läuft zu dicht an Maria vorbei und stößt so hart gegen den Rollstuhl, dass dieser prompt ins Kippen gerät ... Maria reißt erschrocken die Augen auf und rudert haltsuchend mit den Armen ... Lea steht zu weit weg ... der Rollstuhl fällt ... doch dann spürt Maria zwei starke Hände, die den Fall bremsen ... es ist Michel ... die beiden schauen sich für einen kurzen Moment an ... Maria wartet darauf, dass Michel sie fallen lässt, um sie erneut demütigen zu können ... aber Michel richtet den Rollstuhl auf und springt wortlos mit den anderen ins Wasser. Maria sitzt da, mit schnellklopfendem Herz und ungläubigem Blick: "Wieso hat sich Michel diese Chance entgehen lassen?"


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 334

  • Michel ist eigentlich gar nicht so böse.

    Und sowas kenn ich tatsächlich auch: Wir hatten früher einen Jungen in der Klasse, der immer auf cool getan hat, die anderen immer fertig machte. Ich dachte mir immer : ,, Was ein Idiot. " Bis ich herausfand, dass der Vater wenige Jahre nach seiner Geburt gestorben war und die Mutter an der Flasche hing und immer aggressiv wurde (Ja, die Mutter. Das ist nicht falsch, nur ungewöhnlich). Er hat Dauernd Schläge bekommen, wurde von ihr runter gemacht. So das Gerücht. Erst wollte es keiner glauben, doch Irgendwann als es die ganze Klasse wusste, haben wir ihn gemeinsam darauf angesprochen. Er ist weinend aus dem Raum gelaufen. Drei Leute ( Ein Mädchen, ein anderer Junge und ich. Freunde von mir. ) sind ihm hinterher, haben versucht ihn zu beruhigen. Gut. Eigentlich nur meine beiden Freunde. Ich saß fast nur still daneben. Aber immerhin bin ich mit gegangen. Das meiste hat unser Mädchen gemacht. Bei Gefühlssachen ist sie echt gut!

    Der sonst so aggressive, gefühllos gegenüber anderen wirkende Junge war plötzlich genau so ein verletzlicher und emotionaler Mensch wie wir. Er hat auch zu uns gesagt, dass er es gar nicht kannte, dass nett mit ihm umgegangen wird. Letztendlich hat er sogar aufgehört das weinen zu unterdrücken und sich völlig bei uns ausgeweint. Das hatte ich damals echt überhaupt nicht erwartet. Aber unser Mädchen hat es geschafft.

    Natürlich wussten auch bald die Lehrer von der Sache, es wurde gemeldet und ihm wurde geholfen. Man konnte sich später ganz normal mit ihm unterhalten und mit ihm (Kinder) spielen.


    Weg von meiner langen Geschichte hier und zurück zu deiner, phFARM . Wirklich gut! Wie immer. Plötzlich fühle ich mich wie zurück in der Grundschulklasse und alle Erinnerungen daran kehren zurück. Danke dir!


    LG

  • Moinsen Gemeinde,

    na da war ich jetzt aber auch überrascht. Da scheint bei Michel tatsächlich nicht alles verloren zu sein. Hätte ich nicht erwartet.....aber das sieht man es wieder, kein Mensch wird böse geboren. In Michel schlägt noch sowas wie ein gutes Herz und ein Verstand.....beides muss nur wieder richtig aufgeweckt werden.
    Wieder mal wie aus dem wahren Leben geschrieben, einfach nur richtig gut gemacht phFARM . Macht immer noch einen Riesen Spaß diese Geschichte zu lesen.


    megacompany das ist was diese Geschichte so ausmacht, man wird immer wieder mal an Dinge erinnert, die einem so oder so ähnlich auch widerfahren ist. Macht er richtig klasse, der klein....ääähh....der große phFARM ;-)....Auch dafür meinen Dank!

  • 86. | Jims Pläne


    Die Heuernte steht auf dem 'Milchhof Lea' an. Zunächst wird die große Wiese geschnitten. Anna fährt mit dem Lintrac-Bergtraktor und Frontmähwerk die steilen Passagen ab.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 335


    Jim steuert den Eicher Wotan II mit Heckmähwerk am unteren Teil der Wiese, wo es nicht ganz so steil ist. Während Anna sich ordentlich konzetrieren muss, kann Jim bequem seine Bahnen ziehen. Zeit zum Nachdenken: Jim spielt mit einer neuen Geschäftsidee. Wie wäre es, wenn man noch effizienter in die Selbstvermarktung einsteigt? Wie wäre es, wenn man z.B. Automaten in Höfli aufstellt, damit die Bewohner und die Touristen jederzeit frische Produkte in Bauernhofqualität holen können? Das wäre toll ... aber wo bekommt man solche Automaten her?


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 336


    Etwas später am Nachmittag wendet Jim das geschnittene Gras mit dem Güldner Traktor. Zuvor hat Jim am PC recherchiert, ob es eine Firma gibt, die Frischprodukt-Automaten produziert ... und er ist tatsächlich fündig geworden, bei der Firma 'FarmingFive'. Jim hat bereits zwei Automaten bestellt, die er zu Testzwecken in Dörfli positionieren möchte. Daher fährt er nach dem Zetten noch runter ins Tal, um seinen Plan mit dem Bürgermeister zu besprechen.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 337


    Lea und Maria gehen heute in die Eisdiele im Zentrum von Dörfli. Sie sitzen in der Sonne, blödeln herum und genießen das erfrischende Eis ... wenn Dörfli nur nicht so klein wäre, dass man sich immer wieder über den Weg laufen muss: Michel taucht mit seiner 'Gang' auf. Ein Junge zeigt plötzlich auf Maria und sagt: "Hey Michel, da ist deine Freundin, der hast du doch gestern am See geholfen". Mit extrem grimmigen Blick schubst Michel den Jungen weg: "Du hast wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank" ... dann geht Michel mit hochrotem Kopf und einem Eis in der Hand auf Maria zu: "Na, hat der kleine Krüppel auch Lust auf Eis?" ... dann schmiert Michel sein Eis in Marias Haare: "Schaut mal Jungs ... Essen auf Rädern". Die 'Gang' brüllt vor Lachen. Maria blickt zum Boden, die Tränen kann sie nicht mehr aufhalten. Lea springt auf und fährt Maria schnell aus der Gefahrenzone. Jim, der gerade vom Bürgermeister kommt und die Szene aus der Ferne beobachtet, ist fassungslos. Sein Automaten-Plan läuft ... jetzt muss er dringend seinen Anti-Mobbing-Plan angehen.


    Das Jim-Rudel im Dörfli ~ 338